Beschwerdebilder und Behandlungsoptionen

Beschwerden am Bewegungsapparat sind in und nach der Schwangerhaft häufig. Bedingt durch die hormonellen „Weichmachereffekte“ kommt es zu Instabilitäten und Gelenke z.B. an den Füßen oder der Wirbelsäule sind schneller überlastet. So entstehen, mit zunehmendem Gewicht der Schwangeren, häufig zu Schmerzen in diesen Bereichen. Auch nach der Schwangerschaft halten diese Effekte noch an, der Körper braucht in der Regel Monate, bis alle Rückbildungsprozesse abgeschlossen sind. Hier kann ein individuell mit mir zusammen erarbeitetes Übungsprogramm helfen, welches den Körper bei der Rückbildung unterstützt und wieder ins Gleichgewicht bringt. Beckenboden/Bauchmuskeln/Rückenmuskeln-allgemein als „Rumpfkapselspannung“ beschrieben sind hier das große Thema…zusätzlich mache ich hier gute Erfahrungen mit  Techniken aus der Manuellen Therapie, der Faszientherapie und alternativen Methoden wie z.B. osteopathischen Techniken (s.u.)

Manuelle Lymphdrainage/MLD ist eine bewährte Behandlungsmethode, um schwangerschaftsbedingt entstandene Schwellungen an z.B. Füßen und Unterschenkeln schmerzfrei zu behandeln. Zusätzlich kann eine Behandlung von Akupunkturpunkten unterstützend wirken.

Schmerzen am Bewegungsapparat wie z.B. dem unteren Rücken oder im Nackenbereich lassen sich durch Manuelle Therapie, osteopathische Techniken und Faszienbehandlung, in Verbindung mit individuell ausgewählten Übungen und so meist ganz ohne Schmerzmitteleinnahme, positiv beeinflussen. Ergänzend habe ich hier gute Erfahrungen mit Kinesiotapes und indirekter Reflexzonentherapie, z.B. der Ohrakupunktur gemacht.

Narben im Allgemeinen können Störfelder sein, das bedeutet, sie selbst verursachen Beschwerden wie z.B. Schmerzen und Wetterfühligkeit, oder sie wirken sich negativ auf andere Körperbereiche aus. So kann z.B. eine schlecht verheilte und mit tieferen Gewebsschichten verklebte Kaiserschnittnarbe mit verursachend für anhaltende Rückenschmerzen sein. Bei Dammschnittnarben können diese eine Inkontinenz (Harn-oder Stuhl-) mit verursachen, auch Schmerzen bei Alltagsbewegungen oder dem Geschlechtsverkehr finden hier häufig ihre Ursache.

Daher ist es wichtig, Narben möglichst schon direkt nach ihrer Entstehung zu behandeln und damit eine optimale Heilung und Verschieblichkeit zu gewährleisten. Hierzu setze ich Techniken aus der viszeralen Osteopathie und der Reflexzonenmassage ein und kann Sie auch anleiten, Ihre Narbe selbst zu behandeln.

Sie kennen Beckenbodentraining sicher aus Ihrem Geburtsvorbereitungskurs oder der Rückbildungsgymnastik. Und vielleicht haben auch Sie sich während der Übungen schon einmal gefragt, ob Sie das, was sie da anspannen sollen, auch wirklich richtig ansteuern? Die Kursleiter können bei diesen Fragen nicht wirklich weiterhelfen, liegt der Beckenboden doch in Ihrem Körper und ist von aussen nicht zu sehen…dementsprechend ist auch eine Beurteilung der Anspannung von aussen kaum möglich…

Beckenbodentherapie geht einen Schritt weiter und greift da ein, wo es trotz Beckenbodentraining Probleme gibt.

Diese  äussern sich z.B. als Harn- oder Stuhlinkontinenz mit Schwierigkeiten Harn oder Stuhl zu halten, außerdem als

-Senkung von Blase oder Gebärmutter, welche sich meist initial durch ein „Fremdkörpergefühl“ in der Scheide bemerkbar machen

-Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, bedingt durch z.B. Vernarbungen oder Spannungsunterschiede innerhalb der Beckenbodenmuskulatur

-Schmerzen im Beckenbereich- hier finden sich in der Beckenbodenmuskulatur meist sogenannte Triggerpunkte, welche einen Übertragungsschmerz in die Beckenregion, häufig das Steißbein senden

-Wiederholte Harnwegsentzündungen, auch hier findet sich die Ursache unter Umständen im Beckenbodenbereich

Die Beckenbodentherapie über geht über die Möglichkeiten der Beckenbodengymnastik klar hinaus. Hier befunde ich Ihren Beckenboden zunächst manuell oder per Ultraschall ggf. EMG (s. Beckenbodencheck).

Die genaue Untersuchung/Befundung des Beckenbodens bietet einen klaren Vorteil: es wird nicht einfach „drauf los geübt“ sondern zunächst erfolgt eine individuelle Untersuchung Ihres Beckenbodens um festzustellen, wo genau bei Ihnen die Schwachpunkte liegen!

Von außen kann Niemand erkennen, ob Sie Ihre Beckenbodenanspannung richtig umsetzten und vor allem, ob Ihr Beckenboden die gewollte Spannung auch wirklich aufbauen kann.

Es kann z.B. auch sein, dass die Spannung nur in bestimmten Muskeln des Beckenbodens ankommt und andere Bereiche nicht mitarbeiten…das ist nur palpatorisch spürbar und dann auch direkt gezielt behandelbar. Hier findet sich auch die Ursache dafür, dass viele Patientinnen jahrelang Beckenbodengymnastik machen und die Problematiken sich trotzdem nicht bessern oder sogar verschlimmern: häufig werden die Übungen falsch umgesetzt oder der Beckenboden ist aufgrund von z.B. Vernarbungen nicht fähig, wie gewollt zu arbeiten.

Zudem tritt nicht selten das Phänomen des „Hypertonen Beckenbodens“ auf, also eines Beckenbodens der  zu viel Spannung hat und nicht mehr locker lassen kann-dieser wird durch falsche Übungen unter Umständen noch verstärkt!…hier kann ich mit dem manuellen Beckenbodencheck für Aufklärung sorgen.

Nach gründlicher Befundung Ihres Beckenbodens wende ich hier, genauso wie z.B. bei einem Muskelfaserriss im Oberschenkel, manuelle Therapiegriffe, sowie gezielte Trainingsprogramme an, um Ihren Beckenboden zu behandeln/rehabilitieren.

Sie

-haben immer noch Probleme mit Ihrem Beckenboden trotz regelmäßigem Training?

– wissen nicht genau, ob Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur richtig aktivieren?

– leiden untzer Urin- oder Stuhlverlust nach Entbindung?

– haben eine Rektusdiastase, die sich nicht wieder schließen will?

– wollen einfach einmal wissen in welchem Zustand Ihr Beckenboden aktuell ist?

Zur Klärung biete ich einen Beckenbodencheckup an:

Zunächst führen wir zusammen ein ausführliches Anamnesegespräch, in welchem Sie mir Ihre Symptome und gesundheitliche Vorgeschichte schildern können und ich mir ein Bild Ihrer Problematik machen kann.

Dann werde ich Ihren Beckenboden palpatorisch digital (mit den Fingern) untersuchen. Diese Untersuchung ist nicht unangenehm und ähnelt der Untersuchung beim Gynäkologen. So kann ich z.B. Narben und schmerzhafte Bereiche lokalisieren und diese dann in Ihrem Befund zur Verlaufsüberprüfung dokumentieren.

Es folgt ein Muskelfunktionstest für den Beckenboden, d.h. Sie spannen ihn willkürlich an und ich überprüfe, ob diese Spannung von Ihnen richtig aufgebaut wird und von Ihrem Beckenboden in allen seinen Teilen auch richtig umgesetzt und gehalten werden kann.

Diese Untersuchung erfolgt im Liegen und unter Schwerkrafteinfluss im Stehen.

Danach stellen wir Ihren Beckenboden und seine Bewegung bildlich per Ultraschall dar. Auch Sie werden schnell selbst erkennen, was Ihr Beckenboden tut oder eben auch nicht…

Hier können wir auch im Rahmen des Checkups gleich therapeutisch aktiv werden. Wenn Sie z.B. Probleme mit der Ansteuerung Ihres BB haben, nutzen wir den Ultraschall als Biofeedback und Sie lernen Ihre Ansteuerung zu optimieren. So ist unter Umständen keine langfistige Therapie notwenig-viele Frauen können nach dem Check selbständig trainieren, da sie nun wissen was sie anders machen müssen und wie. Selbstverständliche biete ich einen Überprüfungscheck nach ein paar Monaten an.

Der Schallkopf liegt bei dieser Untersuchung einmal auf Ihrem Unterbauch und einmal zwischen den Schamlippen-eine Sonde in der Scheide ist hier nicht notwenig.

Da mein Ultraschallgerät portabel ist, kann der Checkup bequem bei Ihnen zuhause stattfinden!

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mithilfe eines Elektromyogramms (EMG) Ihren Beckenboden in verschiedenen Ausgangsstellungen zu testen und zu überprüfen wie stark er ist, wie lange er die Spannung halten kann und wo eventuelle Probleme vorliegen…so lässt sich mithilfe des EMG ein Training für den Beckenboden durchführen, welches viel effektiver ist, als Übungen allein.

Statistisch gesehen hat jede 3. Frau nach einer Entbindung mehr oder weniger stark ausgebildete Probleme mit der Kontinenz.

Es handelt sich hierbei um ein Thema, über welches man in unserer Gesellschaft nicht gerne spricht, grade wenn man eben noch nicht zum „Älteren Semester“ gehört, wo es wieder als normal angesehen wird, wenn man bei Laufen Urin verliert…mit Anfang 30 gilt das nicht und man fühlt sich als Frau alleingelassen mit diesen Beschwerden, die den Alltag bestimmen. Und das, obwohl es ein Problem ist, was auch in dieser Altersgruppe häufig vorkommt.

Inkontinenz ist ein Beschwerdebild gegen das wir etwas tun können! Physiotherapeutisch biete ich hier diverse Behandlungsmöglichkeiten an-sprechen Sie mich gerne an!

So lassen sich, in Zusammenarbeit mit ihrem Gynäkologen/Urologen auch diese Art von Beschwerden behandeln.

Eine Rektusdiastase, also das Auseinanderweichen der graden Bauchmuskeln ist während der Schwangerschaft physiologisch um dem wachsenden Bauch Raum zu schaffen…also völlig normal!

Diese bildet sich normalerweise während der Monate der Rückbildungsprozesse nach der Entbindung wieder zurück…allerdings nicht bei jeder Frau!

Das kann genetische Gründe haben, häufig wird aber viel zu früh und falsch Sport getrieben bzw. der Bauch trainiert – mit dem Ergebnis, dass das Wiederannähern der Bauchmuskeln verhindert wird oder die Diastase sich sogar verstärkt.

Eine gut funktionierende Bauchspannung ist wichtig für die Zusammenarbeit von Rücken- bzw. Bauchmuskeln und Beckenboden. Funktioniert das System nicht, kann es zu diversen Problemen wie z.B. Rückenschmerzen, Harninkontinenz und instabiler Bauchdecke kommen.

Der aktuelle Stand der Wissenschaft (Forschungsarbeiten Diane Lee und Paul Hodges) zeigt, dass es häufig nicht notwendig ist die Diastase komplett zu schliessen.

Viel wichtiger ist das sogenannte „Loading“, also der Spannungsaufbau des Gewebes zwischen den graden Bauchmuskeln.

Nachdem ich schon lange mit Patientinnen mit dieser Problemtik arbeite, habe ich 2018 als eine der wenigen deutschen Therapeutinnen 2018 die Möglichkeit, bei einer der anerkanntesten Rektusdiastasenexpertinnen weltweit: Katarina Woxnerud zu lernen.

Auch der Zusammenhang zwischen RD und Beckenbodenproblematik wird immer wieder betont!

Als Spezialistin auf beiden Gebieten biete ich Ihnen eine professionelle Begleitung zu diesem Thema nach atuellem wissenschaftlichen Standard!

Ich kann Ihre Rektusdiastase und Ihren Beckenboden untersuchen und mit Ihnen zusammen ein individuelles Trainingsprogramm erarbeiten.

…natürlich ist auch eine entspannende Behandlung unabhängig von Beschwerden bei mir möglich. Während der Schwangerschaft genießen Sie z.B. eine Schwangerenmassage um einfach einmal Abzuschalten…die wohlwollenden Berührungen mit warmen Händen werden übrigens auch von den „Bauchbewohnern“ genossen!

Oder Sie gönnen sich eine „Antistressbehandlung“ bei welcher ich mit Techniken aus der Craniosacralen Therapie und der Reflexzonenbehandlung hauptsächlich am Kopf/Nacken arbeite. Das kann sowohl in als auch nach der Schwangerschaft überraschend entspannend sein.

Zusätzliche Therapieoptionen

Im Jahr 2015 absolvierte ich die Prüfung zur Heilpraktikerin,  um meinen Patienten neben der klassischen Physiotherapie noch alternative Behandlungsmethoden wie z.B. Ohrakupunktur und osteopathische  Techniken anbieten zu können.