Über mich

Ich bin Sabrina Nieland, Mama einer 5 jährigen Tochter und seit 20 Jahren mit voller Leidenschaft Physiotherapeutin.

Angefangen in der Orthopädie/Chirurgie, begleitet von verschiedensten Fortbildungen und Studiengängen (s.Qualifikationen), widme ich mich nun seit 6 Jahren ausschließlich der Frauengesundheit.

In meiner Praxis begleite ich Schwangere und Mütter bei körperlichen Beschwerden und habe mich dabei auf die Untersuchung und Behandlung von Beckenbodenbeschwerden und Rektusdiastasen spezialisiert.

Dabei bin ich noch eine der wenigen Therapeutinnen deutschlandweit, welche palpatorische Funktionsbefunde am Beckenboden, unterstützt durch einen Ultraschallbefund anbietet. Hierfür wurde ich von den führenden Anbietern in Deutschland. der AGGUP und Frau Dr. Bärbel Junginger ausgebildet (s. www.beckenbodencheckup.de)
Zusammen mit meinem Team gebe ich Kurse für die Rückbildungszeit und danach, zusätzlich veranstalte ich regelmäßig Workshops für Fachpersonal und auch Mütter zu verschiedenen Themen.

Durch meine Zulassung zur Heilpraktikerin, biete ich meinen Kundinnen auch Techniken aus der Alternativmedizin und Hilfestellung bei hormonellen Beschwerden an.

Hast Du Fragen? dann schreibe mich gern unter info@mamath.de an

Dozentin an der Berufsfachschule für Physiotherapie

Ich war jahrelang Dozentin an den Döpfer Schulen Hamburg (www.doepfer-schulen.de), zudem an der Hochschule Fresenius, in den Fächern Chirugie und Gynäkologie. Die in dieser Zeit angeeigneten didaktischen Kompetenzen nutze ich heute in der Erarbeitung und und Umsetzung von Fortbildungskonzepten und Workshops.

Physiotherapie bei Schmerzen

Meine Fortbildungen richte ich stets danach aus, mich in den Bereichen Gynäkologie und Orthopädie weiterzubilden. In meiner Arbeit habe ich häufig mit Schmerzpatienten zu tun. Für diese habe ich mich speziell in folgenden Bereichen fortgebildet:

In meinen 20 Berufsjahren arbeitete ich schon immer viel und gerne mit Schwangeren und jungen Müttern.

Mit den ersten Schwangerschaften in meinem Familien- und Freundeskreis, meiner eigenen Schwangerschaft und den immer wiederkehrenden Fragen nach Behandlungsmöglichkeiten, wuchs mein Interesse für mögliche Therapien für Schwangere und Mütter stetig.

Ein Tabuthema...?

Mir wurde recht schnell klar, dass ich hier auf ein sensibles Gebiet mit vielen Tabus gestoßen bin. Kaum eine Frau spricht gerne und offen über Ihre Probleme nach Entbindungen wie z.B. schmerzende Narben oder Urinverlust.  Von ärztlicher Seite wird über die klassischen Angebote wie Rückbildungsgymnastik hinaus häufig schnell zu Operationen geraten, obwohl hier auch durch Manuelle Therapie und gezielte Behandlung von z.B. Narben eine Linderung erreicht werden kann. Letztlich ist wenig bekannt, dass es Physiotherapeuten gibt, welche  sich auf die Behandlungen von Beschwerden im gynäkologischen Bereich spezialisiert haben und helfen können.

So habe ich mich in den letzten Jahren auf die Behandlung von Schwangeren und Müttern durch Fortbildungen aus dem Physiopelvicakonzept spezialisiert

(www.ag-ggup.de) und möchte mit mamath ein Therapieangebot speziell für Schwangere und Mütter schaffen.

Befragen Sie auch Ihre Hebamme und/oder Ihre/n Gynäkologen/-in bzw. Urologen/-in zum Thema Physiotherapie oder informieren Sie sich online auf den Seiten der „Arbeitsgemeinschaft Gynäkologie Geburtshilfe Urologie und Proktologie“ (www.ag-ggup.de) zum Thema.